Home arrow Kombi arrow Reviews/Stories arrow 28.09.2002 - IDLE YOUTH, SUFFRAKETE PUNKHORST
» Main Menu
Home
Kombi
Bands
Label
Studio
D.I.Y. / Projekte
» Search


28.09.2002 - IDLE YOUTH, SUFFRAKETE PUNKHORST

Irgendwann so Vormittag bis Mittag schafften alle aufzustehen, außer Thomas, der schlief noch bis 15Uhr. Wir saßen stundenlang beim Frühstück und quatschen noch. Auch tischfußballmäßig gingen wir wieder in Aktion, dabei kam ich drauf, dass ich nüchtern viel besser spiele als besoffen, aber Anja und ich verloren denoch meistens. Irgendwann um 16.00 Uhr quetschen wir uns ins Suffrakete-Auto und auf gings, nach Nünchritz. Nach einer relativ ereignislosen Autofahrt waren wir um 18.30 dort und wir waren begeistert, was für ein geiler Laden da mitten in Sachsen zu finden war.

Der Veranstalter Rico war auch ein ganz ein Netter, das Essen und die Verpflegung waren einfach genial und die Amerikaner Idol Youth waren auch sehr nett. Eigentlich passte alles, bis auf eine ganz winzige Kleinigkeit: das Publikum kam nicht so recht, wie es sollte. Es waren nur 30 Leute da. Um 22.00 fingen IDOL YOUTH an. Ziemlich schnelles, gepflegtes Geknüppel, mit genialer Frauenstimme. Die Sängerin liebte es wärend des Konzertes Leute zu rempeln und stoßen, jedoch vor und nach dem Auftritt war sie auch eine ganz nette. Allerdings waren Idol Youth so lebensmüde, dass sie gleich zwei Konzerte an einem Abend hatten, so mussten sie um 23.00 Uhr los, Richtung Zittau. Jetzt kam SUFFRAKETE PUNKHORST an die Reihe, jedoch spielten sie leider nur zwischen 10 und 20 Leuten. Zu allem Unglück riss Sven noch eine Seite. Aber den wenigen Leuten im Raum dürfte es gefallen haben, er war dann letztendlich eh ein kleiner, netter, sehr persönlicher Gig. Die Suffrakete fuhr dann nach dem Gig nach Hause, da Britta ein bisschen krank war und ich feierte noch weiter. Als ich dort noch mit Einheimischen Tischfußball spielte, gewann ich auch sogar mal.
Um 4 Uhr ging ich schlafen, weil ich musste früh aufstehen, um zurück nach Wien zu fahren.
Um 9.00 stand ich auf, wurde netterweise von Rico zum Bahnhof nach Riesa geführt und nach fast 12 Stunden Bahnfahrt war ich in Wien. Eigentlich hätte ich nur 8 Stunden gebraucht, aber dank dem Hochwasser vom August konnte ich nicht über Prag fahren und musste einen Riesenumweg über Nürnberg machen.
Die Woche in Deutschland war auch auf jeden Fall wieder genial und die Zeit mit Suffrakete Punkhorst war sehr lustig. Hoffe auf Wiederholung.

 
< zurück   weiter >